Schwangerschaft und Beckenboden – Auftakt zur Themenreihe

Darum geht's

Der Beckenboden ist in der Schwangerschaft großen Belastungen ausgesetzt. Trotzdem kannst du vieles tun, um ihn gut und gesund durch diese besondere Zeit zu bringen!

Die grundlegende Theorie rund um den Beckenboden haben wir jetzt hinter uns (Schulterklopfen für uns alle)! Wenn du die letzten Blogartikel gelesen und die Übungen dazu gemacht hast, weißt du jetzt sehr gut, wie dein Beckenboden aussieht und wie du seine einzelnen Schichten wahrnehmen und aktivieren kannst. Ich möchte jetzt ein bisschen mehr in der Gegenwart ankommen. Und das bedeutet für die nächsten Wochen: Viel Schwangeren-Content!

Wenn du mir auf meinen Social Media Kanälen folgst oder meinen Newsletter abonniert hast, dann weißt du es wahrscheinlich schon: Ich bin aktuell schwanger mit dem dritten Kind. Wie alle meine Schwangerschaften gestaltet auch diese sich nicht so ganz einfach. Leider gehöre ich nicht zu den schwangeren Frauen, die glücklich strahlen und sich rundum wohl in ihrem Körper fühlen. Ich gönne es allen, die sich so fühlen, bin aber zugegebenermaßen auch immer ein bisschen neidisch. 😉

Ich fühle mich nämlich vor allem erschöpft, schwerfällig und nicht mehr als „Herrin in meinem eigenen Körper“. In den ersten 16 Wochen kamen leider permanente Übelkeit und arge Verdauungsbeschwerden oben drauf. Mittlerweile bin ich in der 22. Schwangerschaftswoche und es geht mir deutlich besser. Das Baby kickt mich nun immer kräftiger von innen und auch die Vorfreude auf das kleine Wesen wächst nach und nach. Beim Papa und den Geschwistern sogar noch ein bisschen mehr als bei mir. Aber die müssen den ganzen Stress ja auch nicht durchmachen. 😉

Was mir am meisten hilft: Yoga!

Insgesamt ist es also keine sehr schöne Zeit für mich, aber eine, durch die ich auch beim dritten Mal gut durchkommen werde, da bin ich sicher. Ein ganz wichtiger Grund dafür ist nämlich auch meine tägliche Yogapraxis und das gute Gefühl, das ich mittlerweile für meinen gesamten Beckenbereich und den Beckenboden habe. Ich weiß mittlerweile gut, welche Übungen ich machen kann, um dieses und jene Zipperlein zu besänftigen – und das gibt mir ganz viel Kontrolle und Selbstbestimmtheit zurück, was mir sehr gut tut.

Ich möchte in den nächsten Wochen gerne darüber schreiben, welche Übungen oder Alltagsgewohnheiten mir besonders helfen, diese beschwerliche Schwangerschaft zu meistern. Darüber hinaus möchte ich mich vielleicht auch mit ein paar Themen befassen, die mich selbst nicht betreffen, aber vielleicht dich als Leserin interessieren!

Welche Themen rund um die Schwangerschaft interessieren dich am meisten?

Deshalb möchte ich dich fragen, welche Themen du besonders spannend findest. Worüber soll ich auf jeden Fall schreiben? Was interessiert dich am meisten? Grundthema wird natürlich immer „Der Beckenboden in der Schwangerschaft“ sein. Aber da der Beckenboden auf quasi alle andere Regionen im Körper Einfluss hat, können wir an der einen oder anderen Stelle gerne auch abweichen. 😉

Hier sind ein paar Themenvorschläge:

  • Beckenbodentraining: Was darf oder soll ich jetzt noch machen?
  • Druck auf den Beckenboden/Muttermund: Was kann ich tun, wenn mein Baby zu früh zu tief liegt?
  • Prolaps in der Schwangerschaft: Was kann ich tun, wenn ich eine Organsenkung habe?
  • Kindslage: Wie kann ich meinem Kind helfen, in Kopflage zu kommen?
  • Beckenbodenentspannung: Wie bereite ich meinen Beckenboden darauf vor, bei der Geburt loszulassen?
  • Ischiasschmerzen: Wie lindere ich das typische Ziehen im unteren Rücken, das oft schmerzhaft in die Beine ausstrahlt?
  • Symphysenschmerzen: Was kann ich tun, wenn mein Schambein schmerzt?
  • Watschelgang: Wie kann ich den typischen Watschelgang verhindern? Wie optimiere ich grundsätzlich meine Haltung?
  • Alltagstipps: Worauf sollte ich täglich achten (gehen, stehen, sitzen, liegen, schlafen usw.) um meinen Beckenboden und meine Bauchmuskulatur zu schonen?
  • Rektusdiastase vorbeugen: Wie kann ich meine Bauchmuskulatur auch in der Schwangerschaft stärken?
  • Geburtsvorbereitung: Welche Atemtechniken helfen mir zur Stunde Null?
  • Geburtspositionen: Welche Geburtspositionen sind besonders beckenbodenschonend?

Schreib mir einfach in die Kommentare, welche Themen dich am meisten interessieren!

Du hast noch andere Fragen? Dann auch rein damit in die Kommentare! Ich schaue dann, dass ich mit einem Thema beginne, dass die meisten Leserinnen interessiert. Und dann mal schauen, wie weit ich in dieser Schwangerschaft komme. Ein paar Wochen Zeit hab ich ja noch!

Ich freue mich auf dein Feedback, gerne auch über Instagram oder Facebook!

Weitere Blogartikel und Übungen:

Übung Entspannungs-Meditation © kraftruheliebe.de

Übung: Kleine Entspannungs-Meditation

Schwangerschaft und Beckenboden ©kraftruheliebe.de

Schwangerschaft und Beckenboden – Auftakt zur Themenreihe

©kraftruheliebe.de Übung Fühle deinen Beckenboden

Übung: Sei mitfühlend! Fühle deinen Beckenboden

Eine Antwort

  1. Danke! BB und Schwangerschaft ist gerade genau mein Thema. Die Liste ist schon perfekt- mich würde jede Frage oben brennend interessieren. Außerdem- welche Übungen sind passend für das jeweilige Trimester (1./2./3.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.